Hessen Logo Regierungspräsidium Darmstadt hessen.de | Hilfe
Natura 2000 - Verordnung Regierungspräsidium Darmstadt

5913-308 Wispertaunus

 
Regierungspräsidium: Darmstadt
Landkreis: Rheingau-Taunus
Gemeinde: Bad Schwalbach, Eltville, Geisenheim, Heidenrod, Lorch, Oestrich-Winkel, Rüdesheim, Schlangenbad
Größe: 5229 ha

Anlage 1a:

Abgrenzungskarte
 
 PDF Teilkarte 1 (PDF 18,9 M) 
 PDF Teilkarte 2 (PDF 16,1 M) 
 PDF Teilkarte 3 (PDF 16,9 M) 
 PDF Teilkarte 4 (PDF 15,8 M) 
 PDF Teilkarte 5 (PDF 17,2 M) 
 PDF Teilkarte 6 (PDF 18,6 M) 
 PDF Teilkarte 7 (PDF 16,7 M) 
 

Anlage 3a:

Erhaltungsziele der Lebensraumtypen nach Anhang I FFH-Richtlinie


3150 Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions
  • Erhaltung der biotopprägenden Gewässerqualität
  • Erhaltung der für den Lebensraumtyp charakteristischen Gewässervegetation und der Verlandungszonen
  • Erhaltung des funktionalen Zusammenhangs mit den Landlebensräumen für die LRT-typischen Tierarten
3260 Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion
  • Erhaltung der Gewässerqualität und einer natürlichen oder naturnahen Fließgewässerdynamik
  • Erhaltung der Durchgängigkeit für Gewässerorganismen
  • Erhaltung eines funktionalen Zusammenhangs mit auetypischen Kontaktlebensräumen
6212 Naturnahe Kalktrockenrasen und deren Verbuschungsstadien
  • Erhaltung des Offenlandcharakters der Standorte
  • Erhaltung einer bestandserhaltenden, die Nährstoffarmut begünstigenden Bewirtschaftung
6431 Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe
  • Erhaltung des biotopprägenden gebietstypischen Wasserhaushalts
6510 Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis)
  • Erhaltung eines für den LRT günstigen Nährstoffhaushaltes
  • Erhaltung einer bestandsprägenden Bewirtschaftung
8150 Kieselhaltige Schutthalden der Berglagen Mitteleuropas
  • Gewährleistung der natürlichen Entwicklung und Dynamik
  • Erhaltung offener, besonnter Standorte
8220 Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation
  • Erhaltung des biotopprägenden, gebietstypischen Licht-, Wasser-, Temperatur- und Nährstoffhaushaltes
  • Erhaltung der Störungsarmut
8230 Silikatfelsen mit Pioniervegetation des Sedo-Scleranthion oder des Sedo albi-Veronicion dillenii
  • Erhaltung exponierter unbeschatteter Standorte
  • Erhaltung einer gebietstypischen Dynamik
  • Erhaltung der Nährstoffarmut
  • Erhaltung einer bestandserhaltenden Bewirtschaftung
9110 Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum)
  • Erhaltung naturnaher und strukturreicher Bestände mit stehendem und liegendem Totholz, Höhlenbäumen und lebensraumtypischen Baumarten in ihren verschiedenen Entwicklungsstufen und Altersphasen
9130 Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum)
  • Erhaltung naturnaher und strukturreicher Bestände mit stehendem und liegendem Totholz, Höhlenbäumen und lebensraumtypischen Baumarten in ihren verschiedenen Entwicklungsstufen und Altersphasen
9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald (Galio-Carpinetum)
  • Erhaltung naturnaher und strukturreicher Bestände mit stehendem und liegendem Totholz, Höhlenbäumen und lebensraumtypischen Baumarten mit einem einzelbaum- oder gruppenweisen Mosaik verschiedener Entwicklungsstufen und Altersphasen
*9180 Schlucht- und Hangmischwälder (Tilio-Acerion)
  • Erhaltung naturnaher und strukturreicher Bestände mit stehendem und liegendem Totholz, Höhlenbäumen und lebensraumtypischen Baumarten mit einem einzelbaum- oder gruppenweisen Mosaik verschiedener Entwicklungsstufen und Altersphasen
*91E0 Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae)
  • Erhaltung naturnaher und strukturreicher Bestände mit stehendem und liegendem Totholz, Höhlenbäumen und lebensraumtypischen Baumarten mit einem einzelbaum- oder gruppenweisen Mosaik verschiedener Entwicklungsstufen und Altersphasen
  • Erhaltung einer bestandsprägenden Gewässerdynamik
  • Erhaltung eines funktionalen Zusammenhangs mit den auetypischen Kontaktlebensräumen

Erhaltungsziele der Arten nach Anhang II FFH-Richtlinie

Myotis bechsteinii Bechsteinfledermaus
  • Erhaltung von alten strukturreichen Laub- und Laubmischwäldern mit Höhlenbäumen als Sommerlebensraum und Jagdhabitat ggf. einschließlich lokaler Hauptflugrouten der Bechsteinfledermaus
  • Erhaltung ungestörter Winterquartiere
  • Erhaltung funktionsfähiger Sommerquartiere
Myotis myotis Großes Mausohr
  • Erhaltung von alten großflächigen, laubholzreichen Wäldern mit Totholz und Höhlenbäumen bevorzugt als Buchenhallenwälder als Sommerlebensraum und Jagdhabitat ggf. einschließlich lokaler Hauptflugrouten des Großen Mausohrs
  • Erhaltung von Gehölzstrukturen entlang der Hauptflugrouten im Offenland
  • Erhaltung von funktionsfähigen Sommerquartieren
  • Erhaltung ungestörter Winterquartiere
Cottus gobio Groppe
  • Erhaltung durchgängiger, strukturreicher Fließgewässer mit steiniger Sohle und gehölzreichen Ufern
  • Erhaltung von Gewässerhabitaten, die sich in einem zumindest guten ökologischen und chemischen Zustand befinden
Lampetra planeri Bachneunauge
  • Erhaltung durchgängiger, strukturreicher Fließgewässer mit lockeren, sandigen bis feinkiesigen Sohlsubstraten (Laichbereiche) und ruhigen Bereichen mit Schlammauflagen (Larvenhabitat) sowie gehölzreichen Ufern
  • Erhaltung von Gewässerhabitaten, die sich in einem zumindest guten ökologischen und chemischen Zustand befinden
Salmo salar Lachs
  • Erhaltung von sauerstoffreichen, kühlen Fließgewässern mit durchströmten Kiesbänken und flachen, grobkiesigen, stark turbulent überströmten Gewässerstrecken (Riffle,/Pool-Strukturen)
  • Erhaltung der biologischen Durchgängigkeit des Fließgewässers
  • Erhaltung von Gewässerhabitaten, die sich in einem zumindest guten ökologischen und chemischen Zustand befinden
*Euplagia quadripunctaria Spanische Flagge
  • Erhaltung eines Verbundsystems aus blütenreichen, sonnenexponierten Saumstrukturen in Kombination mit schattigen Elementen wie Gehölzen, Waldrändern-/Säumen-, Hohl-/Waldwegen, Schluchten, Steinbrüchen
Anlage 4a:
Ergänzende textliche Beschreibung der Gebietsgrenze
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Lorch
Gemarkung: Lorch
Flur: 1
Flurstück: 109/4
Teilblatt: 2
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- oder Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskatasters abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Geisenheim
Gemarkung: Geisenheim
Flur: 37
Flurstück: 39/24
Teilblatt: 3
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskataster abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Oestrich-Winkel
Gemarkung: Hallgarten
Flur: 1
Flurstück: 14
Teilblatt: 5
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskataster abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Eltville am Rhein
Gemarkung: Hattenheim
Flur: 1
Flurstück: 118/2
Teilblatt: 5
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskataster abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Eltville am Rhein
Gemarkung: Hattenheim
Flur: 1
Flurstück: 119
Teilblatt: 5
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskataster abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Oestrich-Winkel
Gemarkung: Hallgarten
Flur: 1
Flurstück: 13
Teilblatt: 5
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskataster abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Schlangenbad
Gemarkung: Niedergladbach
Flur: 8
Flurstück: 35
Teilblatt: 5
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskataster abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Schlangenbad
Gemarkung: Niedergladbach
Flur: 9
Flurstück: 4
Teilblatt: 5
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskataster abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Schlangenbad
Gemarkung: Niedergladbach
Flur: 11
Flurstück: 1
Teilblatt: 6
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskataster abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Heidenrod
Gemarkung: Dickschied-Geroldstein
Flur: 9
Flurstück: 13
Teilblatt: 3
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskataster abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Lorch
Gemarkung: Espenschied
Flur: 4
Flurstück: 1
Teilblatt: 1
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskataster abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Lorch
Gemarkung: Espenschied
Flur: 6
Flurstück: 1/6
Teilblatt: 1
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskataster abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz sowie dem dortigen Fließgewässer, die keine Bestandteile des FFH-Gebietes sind.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Lorch
Gemarkung: Espenschied
Flur: 8
Flurstück: 19
Teilblatt: 1
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskatasters abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Lorch
Gemarkung: Wollmerschied
Flur: 6
Flurstück: 1/1
Teilblatt: 1
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskatasters abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Lorch
Gemarkung: Wollmerschied
Flur: 6
Flurstück: 46/1
Teilblatt: 1
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskatasters abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.
RP: Darmstadt , Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Gemeinde: Lorch
Gemarkung: Ransel
Flur: 3
Flurstück: 19
Teilblatt: 1
In dem Bereich, in dem die Gebietsgrenze von der Flurstücks- und Nutzungsgrenze des amtlichen Liegenschaftskatasters abweicht, folgt sie dem forstlichen Wege- und Abteilungsnetz, das nicht Bestandteil des FFH-Gebietes ist.

Zum Anfang der Seite